Ein Service von
LA Consulting
Andreas_Lienhard

Entwicklung eines Laserentgrat-Verfahrens zum Bearbeiten von miniaturisierten Geometrien an komplexen Bauteilen.

Ziel des Projektes war die Entwicklung eines mehrdimensional arbeitenden Laserkopfes durch Verwendung eines 5-Achsbearbeitungszentrum in Kombination mit einem integrierten Knickarmroboter.

Der Einsatzbereich für Laserentgraten leitet sich von derzeit kritischen Entgrataufgaben aus der Fertigung ab. Gerade bei miniaturisierten und geometrisch komplexen Bauteilen stoßen heutige Entgratverfahren an ihre Grenzen, da dieses entweder unzureichend genau oder für den Einsatz in der Serienproduktion zu teuer sind. Bei der mechanischen Bearbeitung von Werkstücken wie Fräsen, Stanzen, Drehen bleiben oftmals kleine Grate stehen, die nicht nur den heutigen Qualitätsanforderungen nicht mehr genügen, sondern auch für anschließende galvanische Prozesse wie Verzinken, Verchromen, Vernickeln oder Phosphatieren nachteilig sind. Gezielt arbeitende Entgratungsverfahren wie Bürsten oder Bandschleifen als auch ungezielt arbeitende Verfahren wie dem Strahlen oder Gleitschleifen sind nicht zielführend, das komplexe Stellen wie Innenbohrungen oder Verzahnungen nicht erreicht werden können.

Anforderungen für Entgratverfahren

  • Durch erhöhte Qualitätsanforderungen ist auch der Verbleib von Graten kleiner Dimensionen am Werkstück nicht mehr zulässig.
  • Durch Entgratverfahren sind nicht nur Grate zu entfernen, sondern auch definierte Verrundungen an den Bauteilkanten zu erzeugen.
  • Aufgrund der Miniaturisierung der Bauteile werden die zu entgratenden Geometrien kleiner. Ein weiterer Effekt der Miniaturisierung ist, dass die Funktionsbereiche der Bauteile räumlich dichter beieinander liegen. So kann beispielsweise eine präzise zu verrundene Kante direkt an einer Dichtfläche hoher Oberflächenqualität liegen.

 

Wie hoch war der Zuschuss für dieses Projekt?

Das Unternehmen hat für seine Entwicklung die Einzelprojektförderung in Anspruch genommen. Mit einer 40%tigen Förderquote erhielt das 30 Mitarbeiter starke Elektro-Unternehmen einen nicht rückzahlbaren Zuschuss von 140.000 Euro für die Projektentwicklung und nochmals ca. 20.000 Euro für die Markteinführung durch die zusätzlich mögliche DL-Förderung.

Derzeit plant das Unternehmen seinen zweiten Förderantrag, diesmal in Zusammenarbeit mit einer Hochschule und einer daraus resultierenden Förderquote von 45%.